Reduzierung von Gefahrstoffen

Jotun arbeitet aktiv intern und mit Branchenkollegen und Rohstofflieferanten an der Reduzierung der Konzentrationen und Mengen von gefährlichen Substanzen in unseren Produkten

Das Hauptziel ist, dass:
  • Gefährliche Rohstoffe durch weniger gefährliche Alternativen ersetzt werden. Neue Rohstoffe dürfen nicht die allgemeinen Sicherheits-, Gesundheits-und Umwelteigenschaften eines Produktes reduzieren.
Während der Arbeit die Anzahl und Mengen der gefährlichen Stoffe zu reduzieren und zu ersetzen stellt Jotun sicher, dass die hohe Produktqualität und die Produktzuverlässigkeit weiterhin standartmäßig erfüllt werden.

REACH ist die neue Chemikalienverordnung in der EU und im EWR, Veränderung der Verantwortung für die Risikobewertung und Registrierung von Chemikalien in der Industrie und wird bis zum Jahr 2018 abgeschlossen sein.

Jotun hat ein Forschungsprojekt zusammen mit Lieferanten, Kunden, Hochschulen und Forschungsinstituten durchgeführt, von der Research Council of Norway finanziert und in dem Regulierungsprozess in der EU eine aktive Rolle übernommen.

Jotun arbeitet aktiv daran, gute REACH Lösungen und einfach zu bedienende Kundeninformationen beizutragen, welche die sichere Anwendung verbessern.

Jotun erkennt Nachhaltigkeit als langfristigen Wettbewerbsvorteil.

Weniger Gefahrstoffe

“Austausch Prinzip”
- Gefährliche Rohstoffe sind durch weniger gefährliche Alternativen unter Beibehaltung von gleicher Qualität zu ersetzten


Jotun arbeitet aktiv
- an der Entwicklung einfach zu bedienender Kundeninformationen, um die sichere Anwendung zu verbessern
- durch internationale org. (wie CEPE) um weltweit Verbote von toxischen Stoffen zu erzielen


Chemical policy bei Jotun



Gefährliche Chemikalien sind bei Jotun seit den letzten 10 Jahren verboten (wenn auch nicht durch Gesetze eingeschränkt)

  • Farbgeruchverhinderer
  • Endokrinen Alkylphenolen und Alkylphenol Ethoxilate
  • Krebserzeugende aromatische Amine
  • Fortpflanzungsgefährdende Phthalate
  • Mögliche krebserregende Kohlenstoffnanoröhren
  • Krebserzeugende Steinkohlenteere
  • Flocken/Granulate die mehr als 5% Säureanhydride enthalten oder Pulver das mehr als 0,5% Säureanhydride enthält

Vom Markt genommene Produkte:

  • Verschiedene Chemline EP Härter Produkte
  • Jotaform Härter
  • Jotaguard Special 70 und 90 
  • Jotaguard 85 (enthielt Steinkohlenteere)
  • Safeguard
  • Navitar